Manchmal hat man einfach ein Auto zu wenig

Normalerweise kommt man im fußgänger- und fahrradfreundlichen Poing mit seiner guten S-Bahn-Anbindung ja auch gut ohne Auto aus, aber für den Großeinkauf oder den Bekanntenbesuch vermisst man es doch. Oder ein Partner fährt mit dem Auto in die Arbeit, und der andere würde gern einkaufen fahren. Aber deshalb gleich ein (weiteres) Auto anschaffen? Bekanntlich ist ein wenig genutztes Auto eine teuere Fehlinvestition: Steuer, Versicherung, Wertverlust...

Die Lösung lautet: Autoteilen (Neudeutsch: Carsharing). Mehrere Leute schaffen gemeinsam ein Auto (oder auch zwei usw.) an.
Allein im Landkreis gibt es inzwischen mindestens ein halbes Dutzend Vereine.

Wie funktioniert Carsharing in der Praxis?

Wir haben derzeit zwei Autos. Unser viersitziger Kleinwagen Fiat Panda steht im Park & Ride Parkhaus am S-Bahnhof Poing (Nordseite). Der Toyota Corolla Verso mit 5 Sitzen (+2 zusätzliche Plätze für Kinder) hat seinen Standort an der Watzmannstraße in Poing Süd.

Möchte ein Mitglied das Auto benutzen, so bucht man es zunächst für den gewünschten Zeitraum über ein komfortables Buchungssystem im Internet. Dieses liefert auch gleich die Daten für die Abrechung. Jeder Mit-Teiler hat Zugang zu einem Safe mit dem Autoschlüssel. So kann man völlig unabhängig zu jeder Tages- und Nachtzeit das Auto buchen, abholen und natürlich auch wieder zurückbringen. Abschließend schreibt man Zeit und Kilometerstand in das im Auto liegende Fahrtenbuch. Nach diesen Angaben erfolgt dann zum Quartalsende die Abrechnung.

Sie können das Buchungssystem über einen Demozugang mit dem Benutzernamen demo und dem Passwort demo ausprobieren.

Was wird es kosten?

Sämtliche Tarife legen wir gemeinsam im Verein fest. Freilich müssen wir kostendeckend arbeiten.

Beim Eintritt zahlt man eine Einlage von 350 Euro, die man beim Austritt (unverzinst) zurückbekommt. Davon wird die "Erstausstattung", also das oder die Autos angeschafft. Dazu kommt eine Aufnahmegebühr von 50 Euro für Autoschlüssel usw.

Für die Nutzung wird dann ein Kilometerpreis von 0,34 Euro für die ersten 100km pro Buchung und 0,30 Euro ab dem 101. Kilometer erhoben. Darin ist dann alles enthalten, vom Benzin bis zur Rücklage für ein irgendwann fälliges neues Auto.

Hinzu kommen ein monatlicher Beitrag von 10 Euro für Fixkosten wie Steuer und Versicherung sowie ein Stundensatz von 0,40 Euro für die Autonutzung. Die kleinste Buchungseinheit ist eine Viertelstunde.

Ausführlich steht alles in unserer Nutzungsordnung .

Für wen ist Carsharing geeignet?

Die "klassische" Zielgruppe sind alle, die im Alltag zu Fuß, per Fahrrad oder mit den Öffentlichen unterwegs sind und ein Auto nur ab und an für Ausflüge oder Großeinkäufe brauchen. Außerdem Familien, in denen ein Partner täglich das Familienauto für die Arbeit benötigt und der andere gelegentlich gern ein weiteres für Besorgungen hätte. Vereine können ebenfalls Mitglied werden.

Aber auch für kleinere Firmen und Selbstständige kann es interessant sein, wenn nur unregelmäßig auswärtige Kundenbesuche oder Materialeinkäufe anstehen. Ökologisch orientierte Firmen beweisen mit einem Carsharing-Auto, dass es ihnen mit dem Umweltschutz ernst ist.